Industriearbeitskreis
Elektroerosive Bearbeitung (EAK)

 

Der Arbeitskreis Elektroerosive Bearbeitung …

…ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die auf Basis spezieller Problemstellungen aus dem Bereich der funkenerosiven Bearbeitung mit der WZL Aachen GmbH und dem WZL der RWTH Aachen kooperieren. In diesem Firmenkonsortium arbeiten Unternehmen zusammen, die im Bereich der Entwicklung und Herstellung von funkenerosiven Werkzeugmaschinen oder der eingesetzten Arbeitsmedien und Elektrodenwerkstoffe tätig sind. Des Weiteren sind zur anwenderorientierten Weiterentwicklung dieses Fertigungsverfahrens führende produzierende Endanwender beteiligt. Die Struktur des Arbeitskreises ermöglicht ein Zusammenführen von Wissen aus der Praxis und der Grundlagenforschung. Dadurch bildet sich eine Basis für die schnelle firmenspezifische Nutzung der Ergebnisse zur Weiterentwicklung von Technologien und Produkten.

Aus Ihren Fragestellungen und Interessen entsteht das jährliche Forschungsprogramm. Die Forschungsthemen orientieren sich am Bedarf der Mitgliedsfirmen. Die Bearbeitung der Forschungsvorhaben erfolgt mit Hilfe eines fundierten Fach- und Grundlagenwissens.

Die Forschungsergebnisse werden vertraulich behandelt und werden nur den Mitgliedern des EAK zur Verfügung gestellt.

Themen des aktuellen Forschungsprogramms 2017/18:
- Grundlagenuntersuchung zur Optimierung des Abtragmechanismus in der funkenerosiven Senkbearbeitung
- Developing a simulation model for microstructure evolutions in workpieces made of low carbon steels during EDM
- Modellierung in der elektrochemischen Metallbearbeitung
Untersuchung der Oberflächenausbildung während der elektrochemischen Metallbearbeitung
- Simulationsgestützte Parameterwahl in der präzisen elektrochemischen Metallbearbeitung (PECM)
- Produktivitätsbenchmark in der Drahtfunkenerosion für den Werkzeugbau sowie die Luft- und Raumfahrtindustrie auf aktuellster Maschinentechnik
- Analyse der Oberflächenintegrität bei der funkenerosiven Senkbearbeitung von Hartmetallen
- Potentiale des drahtbasierten ECM (Wire-ECM)
- Fortsetzung der Grundlagenuntersuchungen bei der funkenerosiven Senkbearbeitung von Hochleistungswerkstoffen
- Untersuchung der Randzoneneffekte bei der drahtfunkenerosiven Bearbeitung von Titanlegierungen


Den aktuellen Flyer zum Arbeitskreis können Sie hier downloaden: Flyer.

Mitglieder können sich hier für den Zugang zu Forschungsberichten, Protokollen und Vorträgen einloggen: Login.


 



 

Haben Sie Anfragen zu diesem Forschungsbereich?

Ansprechpartner(in):
Dr.-Ing. Andreas Klink
Oberingenieur
Cluster Produktionstechnik 3A 438
Tel.: +49 241 80-28242
Fax: +49 241 80-22293
Mail: A.Klink@wzl.rwth-aachen.de

 

  • Aktuelle Projekte
  • Veranstaltungen
  • Veröffentlichungen
  • aktuelle Angebote für studentische und wissenschaftliche Arbeiten in diesem Forschungsbereich