WZL - Pressemitteilung

 

10. Sitzung des Industriearbeitskreises „Präzisionsfertigung von Großbauteilen“

Am 08.09.2016 richtete das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen nunmehr zum zehnten Mal die Sitzung zum Industriearbeitskreis „Präzisionsfertigung von Großbauteilen“ aus.

Die zehnte Sitzung des 2012 gegründeten Arbeitskreises stand unter dem Leitthema „Messen auf der Werkzeugmaschine“. Die Organisatoren des Arbeitskreises freuten sich neben den Mitgliedern des Arbeitskreises (siehe Bild) auch Repräsentanten ausgewählter Gastfirmen wie HerkulesGroup, Meyer Werft, Ametek und M&H Inprocess am WZL zu begrüßen.



Der Industriearbeitskreis ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die auf vorwettbewerblicher Basis zur gemeinsamen Lösung technologischer Aufgabenstellungen mit dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT kooperieren.

Ein Schwerpunkt der aktuellen Tätigkeiten ist die Erarbeitung eines internen Leitfadens zur Befähigung großer Werkzeugmaschinen zum Messen von Bauteilen sowie die Realisierung eines entsprechenden Technologie- und Methoden-Demonstrators. Weiterhin arbeitet der Arbeitskreis an einer intuitiv zu bedienende Software für den Werker, welche basierend auf Umgebungs- und Oberflächentemperaturdaten die Temperaturverteilung und -verformung von Bauteilen in der Produktionsumgebung abschätzt. So sollen Fertigungs- und Messfehler aufgrund von Bauteiltemperaturverformungen künftig durch Kompensation oder verbesserte zeitliche Planung minimiert werden.

Die Forschungsergebnisse werden vertraulich behandelt und nur Mitgliedern des Arbeitskreises zur Verfügung gestellt. Aus den aufkommenden Fragestellungen und Interessen der im Arbeitskreis vertretenden Unternehmen entsteht das jährliche Forschungsprogramm, das vom Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT bearbeitet wird.

Weitere Informationen für Interessenten finden Sie auf der Website.

Pressemeldung zum Download