Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Abtragende Fertigungsverfahren, Gruppe Elektrochemische Bearbeitung (ECM)
 

Entwicklung eines neuartigen Bearbeitungsverfahrens für die Turboladerfertigung

Die elektrochemische Metallbearbeitung gehört zu den abtragenden Fertigungsverfahren. Der Materialabtrag erfolgt dabei entsprechend dem Gesetz von Faraday am anodisch gepolten Werkstück. Ein großer Vorteil des ECM-Verfahrens ist die Bearbeitung eines Werkstoffs unabhängig von seinen mechanischen Eigenschaften. Daher eignet sich das Fertigungsverfahren besonders zur Bearbeitung von hochwarmfesten und harten Werkstoffen.

 
Der Einsatz von Turboladern im Automobilbau ermöglicht ein Downsizing der Verbrennungsmotoren ohne Leistungsverluste und damit verbunden eine Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen. Neuartige Werkstoffe auf Basis von Gammatitanaluminiden ermöglichen eine weitere Effizienzsteigerung der Turbolader durch ihre Hochtemperatureignung und Leichtbauaspekte. Die Bearbeitung dieser schwer zerspanbaren Werkstoffe soll zukünftig elektrochemisch erfolgen. Durch die komplexen Geometrieanforderungen des Turboladers müssen neue Anlagenkonzepte für die ECM-Bearbeitung entwickelt werden. Deine Aufgabe ist es im Rahmen der studentischen Arbeit die Anforderungen an die neuen Anlagenkonzepte zu identifizieren und ein mögliches Konzept zu entwickeln. Des Weiteren soll die Fertigungsqualität der gepulsten elektrochemischen Metallbearbeitung untersucht werden und mit klassischen Fertigungstoleranzen des Turboladerbaus verglichen werden. Es besteht sowohl die Möglichkeit einer theoretischen als auch praktischen Arbeit. Über deine Bewerbung würde ich mich sehr freuen. Eine genauere individuelle Abstimmung deiner Aufgabe werden wir bei den ersten Treffen gemeinsam erarbeiten, sodass du deine Interessen und Fähigkeiten optimal einbringen kannst. Eine schnelle Bearbeitung ist möglich.
 
Voraussetzungen:
Selbstständiges und verantwortungsvolles Arbeiten.
Motivation, Eigeninitiative und Teamfähigkeit.
Sehr gute Deutschkenntnisse.
Zeitlicher Rahmen entsprechend der jeweiligen Prüfungsordnung.
Zeitaufwand: 200,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Tim Herrig, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3A 234
Tel.: +49 241 80-28008
Fax: +49 241 80-22293
Mail: T.Herrig@wzl.rwth-aachen.de