Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Innovationsmanagement, Gruppe Komplexitätsmanagement
 

Steuerung von Entwicklungsaktivitäten im Kontext der agilen Produktentwicklung

Ausgangssituation:
Produzierende Unternehmen sehen sich heutzutage mehr denn je einem dynamischen Unternehmensumfeld sowie stark volatilen Kundenanforderungen ausgesetzt. Viele Unternehmen adaptieren in dem Zusammenhang aus der Softwareentwicklung bekannte agilen Entwicklungsmethoden wie bspw. SCRUM auf die spezifischen Rahmenbedingungen der Entwicklung technischer Produkte. Die Entwicklungsaktivitäten werden in der agilen Pro-duktentwicklung objektorientiert jeweils für zeitlich definierte Entwicklungszyklen, sogenannte Sprints, definiert. Im Zusammenhang der Entwicklung technischer Systeme ist unter objektorientierter Entwicklung die Strukturierung von Entwicklungsaktivitäten auf Basis ausgewählter Produktumfänge zu verstehen, während die reifegradorientierte Entwicklung die Strukturierung von Entwicklungsaktivitäten auf Basis vordefinierter Phasen vornimmt. Die zentrale Herausforderung bei der Anwendung agiler Entwicklungsmethoden für technische Systeme besteht folglich in der zyklischen Priorisierung und Auswahl von Entwicklungsaktivitäten für den jeweils zu planenden Entwicklungszyklus.


 
Zielstellung:
Die Ausgangsbasis für die Planung von Entwicklungszyklen in der agilen Produktentwicklung bieten konkrete Entwicklungs-Fragestellungen, wie zum Beispiel „Wird ein Lenkeinschlag von bis zu 75° von den Kunden im Stadtverkehr als stark vorteilhaft empfunden?“ oder „Bietet ein topologisch optimierter Alu-Rohrrahmen überlegene, kostengünstige Sicherheit?“, welche im Zuge von Entwicklungsprojekten zu beantworten sind. Das konkrete Defizit besteht in einer fehlenden Unterstützung bei der systematischen Auswahl von Fragestellungen für den jeweils zu planenden Entwicklungszyklus. Da mit einer konkreten Fragestellung unmittelbar die zu definierenden und zu validierenden technischen Produktspezifikationen verbunden sind, prägt dieser Planungsschritt maßgeblich die notwendigen Entwicklungsaktivitäten. Ergebnis der Arbeit ist folglich eine Entscheidungslogik, welche als Planungsunterstützung für Projektleiter und Entwicklungsleiter im Zuge der Sprint-Planung agiler Produktentwicklungsprojekte dient
 
Voraussetzungen:
• Interesse an Methoden der agilen Produktentwicklung
• Motivation, Einsatzbereitschaft und Flexibilität
• Selbstständigkeit und Sorgfalt
• Einwandfreie Deutsch- und Englischkenntnisse
• Gute Kenntnisse in MS Excel und Powerpoint

Geboten wird:
• Intensive Betreuung und Einarbeitung
• Schnelle Bearbeitung durch gut abgegrenzte Aufgabenstellung möglich
• Beginn ab sofort erwünscht
• Durchgängige Praxisbeispiele durch das unmittelbare Umfeld der e.GO Mobile AG
Zeitaufwand: 40,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Sebastian Schloesser, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3B 554
Tel.: +49 241 80-28019
Fax: +49 241 80-22293
Mail: S.Schloesser@wzl.rwth-aachen.de