Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Fabrikplanung, Gruppe Montageplanung
 

Aufwand und Nutzen von Automatisierung für die Fließmontage in Zeiten von Industrie 4.0

Während die Montage bisher den Teil der Produktion mit dem geringsten Automatisierungsgrad darstellt, nehmen auch hier die technischen Möglichkeiten z.B. durch kollaborierende Roboter immer weiter zu. Digitalisierung und Industrie 4.0-Anwendungen sind ein anhaltender Trend. Schon heute gibt es zahlreiche Innovationen, die in der Produktion eingesetzt werden (Smart Glasses, Tablets, Smart Watches uvm.). Tätigkeiten, die bisher manuell ausgeführt wurden, können nun leichter von einer I4.0 Lösung durchgeführt und damit automatisiert werden. Der theoretisch maximal mögliche Automatisierungsgrad steigt.
Um wirtschaftlich zu arbeiten sollte ein Montagesystem stets den optimalen Automatisierungsgrad besitzen. Dieser hängt von zahlreichen Faktoren ab. Der zur Erhöhung oder Reduzierung des Automatisierungs-levels einzelner Prozessschritte notwendige Aufwand ist abhängig von den Produkteigenschaften der zu montierenden Bauteile oder Baugruppen. Dasselbe gilt für den erzielbaren Nutzen. Prozessschritte sind dabei z.B. Aufnehmen oder Fügen.

 
Deine Aufgaben:
Basierend auf vorangegangenen Arbeiten entwickelst du eine Methode, mit der diese Aufwände bzw. der Nutzen in Abhängigkeit der Produkteigenschaften relativ quantifiziert werden können. Hierbei differenzierst du zwischen Aufwand bzw. Nutzen bei der Erhöhung und bei der Reduzierung des Automatisierungslevels. Als Basis nutzt du u.a. bekannte Methoden zur montagegerechten Produktgestaltung, die beschreiben, wie die Produktstruktur die Automatisierbarkeit einer Mon-tage und ihrer einzelnen Prozess-schritte beeinflusst.
Die Arbeit erfolgt am WZL im Rahmen unseres von der DFG geförderten Forschungsprojektes MAproFli (Multivariable Automatisierungsentscheidungen für die volumen- und produktflexible Fließmontage) welches in Kooperation mit der Uni Siegen durchgeführt wird, wodurch die inhaltliche Relevanz und eine intensive Betreuung sichergestellt sind.
 
Voraussetzungen:
– Sehr gutes Studium im Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen (oder vergleichbares)
– Motivation, Einsatzbereitschaft und Eigeninitiative
– Selbstständige und sorgfältige Arbeitsweise

Geboten wird:
– Umfangreiche Betreuung
– Abgegrenzte Aufgabenstellung
– Eigenverantwortliche Durchführung
– Einbindung in das Forschungsprojekt MAproFli
– Experteneinblick in die Montageplanung am WZL

Haben wir Dein Interesse geweckt?
Sende bitte einen aktuellen Notenauszug, Lebenslauf und Zeugnisse an untenstehende E-Mail-Adresse.
Zeitaufwand: 300,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Katharina Müller, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3B 568
Tel.: +49 241 80-20084
Fax: +49 241 80-22293
Mail: K.Mueller@wzl.rwth-aachen.de