Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Schleifen, Umformen und Technologieplanung, Gruppe Umformende Fertigungsverfahren
 

Mikromechanische Gefügesimulation während Erstarrungsvorgängen

Die Anwendung von hoch- und höchstfesten Stählen (AHSS) in der Automobilindustrie ermöglicht eine Gewichtsreduktion der Fahrzeuge und damit einhergehend eine Reduktion der CO2-Emissionen.

Die höhere Festigkeit der AHSS führt jedoch auch zu einer höheren Belastung der Tiefziehwerkzeuge. Ein weit verbreiteter Gusswerkstoff für Tiefziehwerkzeuge in der Automobilindustrie ist die sphärolitische Gusseisenlegierung EN-JS2070. Zur Verbesserung der Werkzeugoberfläche und zur Substituierung des manuellen Polierens zur Endbearbeitung der Tiefziehwerkzeuge wird das umformtechnische Verfahren des maschinellen Oberflächenhämmern (MOH) eingesetzt.

In der Vergangenheit sind jedoch häufig Dellen in der Oberfläche der Tiefziehwerkzeuge nach dem MOH beobachtet worden. Mittels metallographischer Analysen wurde festgestellt, dass es in einem bestimmten lokalen Bereich der Werkzeugrandzone zu einer verstärkten Anreicherung von Makrolunkern (Hohlräume) gekommen ist. Diese Lunker stellen für die Bearbeitung der Werkzeugoberfläche mittels MOH ein erhebliches Problem aufgrund zusammenfallender Hohlräume dar, wodurch es zur Ausbildung der Dellen an der Oberfläche kommt.

Die auf der Phasenfeldmethode basierende Software MICRESS® ermöglicht die numerische Simulation von Erstarrungsvorgängen mithilfe von präzisen Abbildungen der Prozessbedingungen und Werkstoffzusammensetzungen

 
Das Ziel dieser Arbeit besteht daher in der Entwicklung eines numerisch mikromechanischen Modells mittels der Software MICRESS, mit dessen Hilfe unterschiedliche Abkühlbedingungen auf die Ausbildung von Lunkern in der Randzone von EN-JS2070 Gusseisen untersucht werden können.

Eine individuelle Aufgabenabgrenzung können wir gemeinsam bei einem ersten Treffen abstimmen und an deine Interessen und den Umfang deiner Arbeit anpassen.

Unser Angebot:

– Umfassende Betreuung
– Einarbeitung in den umformtechnischen Fertigungsprozess MOH und Werkstoffsimulation
– Eigenständige Zeiteinteilung
– Klar abgegrenzte Aufgabenstellung
– Arbeiten von Zuhause möglich
– Unterstützung bei der Karriereplanung und Praktikumssuche

Ruf einfach an oder schreib eine E-Mail, damit wir uns persönlich kennenlernen können
Beginn: ab sofort.
 
Voraussetzungen:
Vorkenntnisse und Erfahrung mit der Umformtechnik oder der Werkstoffsimulation sind nicht erforderlich, aber auch nicht hinderlich.
Zeitaufwand: 11,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Robby Mannens, M.Sc. RWTH Aachen
 
Herwart-Opitz-Haus 54A 412
Tel.: +49 241 80-28244
Fax: +49 241 80-22293
Mail: R.Mannens@wzl.rwth-aachen.de