Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Zerspantechnologie, Gruppe Produkt- und Prozessüberwachung
 

Indirekte Kraftschätzung beim Fräsen

Fräsen ist ein sehr dynamischer und flexibler Fertigungsprozess. Die Prozesskraft ist dabei von zentraler Bedeutung: Sie beeinflusst insbesondere Qualität und Produktivität. Die Kraft wird in der Regel mit einer Kraftmessplattform (Dynamometer) gemessen. Diese nutzen den Piezoelektrischen Effekt und sind sehr hoch auflösend. Sie werden jedoch nur in der Forschung benutzt. Ihrer hohen Kosten und ihr begrenzter Bauraum schließen einen industriellen Einsatz weitestgehend aus.

 
Um die Kraftmessplattform zu ersetzen soll auf den Antriebsstrom der Nebenachsen (X,Y,Z) zurückgegriffen werden. In einem ersten Schritt werden hochauflösende, externe Sensoren verwendet. Langfristig soll auf die niederfrequenten und qualitativ schlechteren Daten der internen Steuerung zurückgegriffen werden.

Ein innovatives Konzept dafür wurde bereits am WZL entwickelt und simulativ getestet. Nun erfolgt die Erweiterung auf reale Daten. Dazu suche ich einen Studenten mit Interesse an Programmierung und Regelungstechnik. Der Umfang der Arbeit wird je nach Kenntnisstand, Interessen und Fähigkeiten angepasst.



 
Voraussetzungen:

• Motivation und Einsatzbereitschaft
• Interesse am Programmieren (Vorkenntnisse in Matlab von Vorteil aber nicht Voraussetzung)
• Interesse an Fertigungs- und Regelungstechnik

Geboten wird:
• Umfangreiche Betreuung
• Mitarbeit an einem aktuellen Forschungsthema
• Die Anwednung von im Studium erlerntem Wissen in der Praxis
• Sehr gutes Arbeitsklima
Zeitaufwand: 300,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Max Schwenzer
 
Herwart-Opitz-Haus 53B 314
Tel.: +49 241 80-28021
Fax: +49 241 80-22293
Mail: M.Schwenzer@wzl.rwth-aachen.de