Karriere am WZL

 

Projektarbeit

am Forschungsbereich Werkzeugmaschinen, Abteilung Automatisierung und Steuerungstechnik, Gruppe Robotik
 

Implementierung eines Konzeptes zur automatischen Integration und Konfiguration von Fertigungsmodulen

Die zunehmende Vernetzung in der Produktionstechnik verlangt neuartige Technologien, um Anlagen standortübergreifend zu vernetzen und Prozessinformationen transparent zugänglich zu machen. Individualisierung und Produktion in Richtung Losgröße 1 stellt hierbei einen wichtigen Faktor zukünftiger Produktion dar. In diesem Zusammenhang wird ein Anlagenkonzept entwickelt, welches in der Lage sein soll einzelne Fertigungsmodule an- und abzudocken. Einzelne Fertigungsmodule sollen dabei in ein Zentralsystem registriert werden mit den jeweiligen Eigenschaften des Moduls (z.B. Fertigungsart, Dimension, vorhandene Geräte etc.). Diese Informationen können dann für die weitergehende Produktionsplanung / Feinplanung einer Prozesskette genutzt werden.

 
Die Arbeit befasst sich mit der Im-plementierung eines Konzeptes, wel-ches die Fertigungsmodule an das Zentralsystem registriert und Befehle / Kommandos für das Fertigungsmodul entgegennimmt und ausführt.

Geboten wird:
  • Umfangreiche Betreuung
  • Einarbeitung in die Thematik IoT und IIoT
  • Einarbeitung in die Hochsprachenprogrammierung (falls notwendig)
  • Nutzung bestehender Module zur Validierung des Ergebnisses (z.B. Fräse, 3D Drucker etc.)

 
Voraussetzungen:
  • Motivation und Einsatzbereitschaft
  • Erste Programmierkenntnisse in einer Hochsprache (C#, Java, C/ C++)


Zeitaufwand: 300,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Christoph Pallasch, M.Sc. RWTH
 
ADITEC-Gebäude 302
Tel.: +49 241 80-27452
Fax: +49 241 80-22293
Mail: C.Pallasch@wzl.rwth-aachen.de