Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Fabrikplanung, Gruppe Montageplanung
 

Modell zur virtuellen Abbildung materieller und immaterieller Produktionsressourcen und -prozesse

Ausgangssituation
Im internationalen, EU-geförderten Forschungsprojekt A4BLUE wird das Ziel verfolgt, eine neue Generation nachhaltiger, adaptiver Montagearbeitsplätze zu entwickeln, die den wechselnden Anforderungen der modernen Produktion gewachsen sind. Gemeinsam mit starken Partnern wie u.a. Airbus und der Cranfield University werden neu entwickelte Konzepte anhand von vier praktischen Use-Cases im Bereich Luftfahrtindustrie und Elektromobilproduktion validiert. Dabei werden gemeinsam mit Experten neueste Technologien wie Augmented Reality, kollaborierende Roboter und Gestensteuerung umgesetzt und erforscht. Vor dem Hintergrund dieser innovativen (software-) technischen Lösungen stehen jedoch insbesondere die Bedürfnisse der Mitarbeiter im Vordergrund.

 
Ziel der Arbeit ist es, ein Visualisierungsmodell zu entwerfen, das materielle und immaterielle Ressourcen der Produktion transparent und leicht verständlich aufbereitet und dokumentiert. Hierfür sollen anhand konkreter Use-Cases zunächst relevante materielle Güter, wie Maschinen, Betriebsmittel oder Mitarbeiter sowie immaterielles Kapital, wie Prozessbeschreibungen, Softwarelösungen oder Qualifizierungsmatrizen identifiziert und beschrieben werden.
Die anschließende Entschlüsselung und logische Aufbereitung der Abhängigkeiten zwischen materiellen und immateriellen Assets bildet die Grundlage für ihre Implementierung in eine virtuelle Plattform, die nachgelagert zur Abschlussarbeit erfolgen wird und damit nicht mehr Bestandteil ist. Als Anwendungsfall soll u.a. die E-Mobilproduktion herangezogen werden.
 
Voraussetzungen:
Rahmenbedingungen
– Start: ab sofort
– Sprache: bevorzugt Englisch/ Deutsch
– Weitere Themen auf Anfrage

Ihr Profil
– Studium des Maschinenbaus oder Wirtschaftsingenieurwesens (oder vergleichbar)
– Motivation und Einsatzbereitschaft
– Eigeninitiative
– Sehr gute Englischkenntnisse
– Interesse an Fragestellungen im Bereich Montage, insbesondere der automobilen Endmontage
– Begeisterung für Industrie 4.0 und neue Technologien in der Montage

Geboten wird
– Klar definierte Aufgabenstellung
– Schnelle Bearbeitung möglich und erwünscht
– Mitarbeit in einem internationalen Forschungsprojekt
– Intensive Betreuung und interdisziplinärer, internationaler Austausch
Zeitaufwand: 250,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Tobias Adlon, M.Sc. RWTH
 
Herwart-Opitz-Haus 53B 514
Tel.: +49 241 80-20586
Fax: +49 241 80-22293
Mail: T.Adlon@wzl.rwth-aachen.de