Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, Abteilung Quality Intelligence, Gruppe Process Insights
 

Entwicklung und Implementierung eines Simulationsmodells zur Konfiguration und Bewertung alternativer Fertigungs- und Prüfreihenfolgen in der Medizintechnik

Ausgangssituation
Für moderne Gesellschaften nimmt die Branche der Medizintechnik eine zentrale Stellung ein. Die Herstellung von medizintechnischen Produkten unterliegt strengen regulatorischen Auflagen. So impliziert die gesetzlich geforderte Sicherstellung der Funktionalität eine Überprüfung aller sicherheitsrelevanter Bauteile, was mit hohen Qualitätskosten verbunden ist. Existierende Ansätze betrachten die Technologie- und Prüfplanung praktisch unabhängig voneinander. Eine integrative Optimierung mit Berücksichtigung gegenseitiger Abhängigkeiten existiert nicht. Durch die große Anzahl verschiedener Fertigungsprozess- und Prüfalternativen sowie deren Kombinationsmöglichkeiten und komplexen Zusammenhänge ist eine analytische Lösung wiederum nicht möglich.

 
Übergeordnetes Ziel der Arbeit ist daher die Entwicklung eines numerischen Simulationsmodells, welches im Kontext der Medizintechnik sowohl Fertigungs- als auch Prüfprozesse berücksichtigt. Dabei soll eine teilautomatisierte Konfiguration von Prüfstrategien innerhalb einer Fertigungsprozessfolge vorgeschlagen und monetär bewertet werden. Abschließend soll eine prototypische Implementierung erfolgen.

Inhalte der Arbeit:
– Überprüfung der Anwendbarkeit bestehender Optimierungsmodelle
– Entwicklung einer Methodik zur kostenoptimierten Fertigungsprozess- und Prüfauslegung
– Prototypische Implementierung eines numerischen Simulationsmodells zur Konfiguration und Bewertung alternativer Prozessreihenfolgen
 
Voraussetzungen:
– Bachelor-/Masterstudium in den Studiengängen Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen o.ä.
– Motivation und Einsatzbereitschaft
– Interesse an Ausarbeitungen von Simulationen im Bereich der Qualitätssicherung
– Erste Programmiererfahrung wünschenswert
– Interesse und Spaß am konzeptionellen Arbeiten
– Sehr gute Studienleistungen

Geboten wird:
– Umfangreiche Betreuung
– Konkretisierte und abgegrenzte Aufgabenstellung
– Schnelle Bearbeitung möglich und erwünscht
– Selbstständiges Arbeiten in guter Arbeitsatmosphäre
– Leistungsbestandteil des Quality Systems Manager Junior (QSMJ)
Zeitaufwand: 350,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Peter Schlegel, M.Sc.
 
BGH 109
Tel.: +49 151 72921989
Fax: +49 241 80-22179
Mail: P.Schlegel@wzl.rwth-aachen.de