Karriere am WZL

 

Projektarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Zerspantechnologie, Gruppe Produkt- und Prozessüberwachung
 

Konstruieren, messen und auslegen: Erstellung einer Drehmomentmesswelle für das Wälzfräsen

Im Rahmen von Industrie 4.0 ist die kostengünstige Generierung von Messdaten aus den Fertigungsprozessen ein wichtiger Baustein. Bestehende Sensoren, insbesondere zur Kraftmessung, sind oftmals sehr aufwändig, teuer und für den gegebenen Anwendungsfall überdimensioniert. Es ist daher nötig, die vorhandenen Werkzeuge und Komponenten mit kostengünstigen und auf den Bedarfsfall zugeschnittenen Sensoren so auszustatten, dass die erforderten Daten erzeugt werden können.

In der angebotenen Projektarbeit soll ein Fräswerkzeug konstruiert werden, welches Dehnmessstreifen eingebaut hat, welche das belastende Drehmoment messen und die Messdaten per Funk versenden. Die folgende Skizze zeigt den Messaufbau.

 
Aufgaben:
  • Konstruktion des Werkzeughalters
  • Auslegung der Dehnmessstreifen
  • Auslegung der Funkübertragung zusammen mit einem Projektpartner
  • Montage und Inbetriebnahme des Gesamtsystems
  • Kalibrierung und erste Messungen
  • Validierung des Systems in Fräsversuchen


Diese Aufgabe kann von 2-4 Leuten gut bearbeitet werden. Bei geringerer Personenzahl wird ein größerer Anteil an die unterstützende Fremdfirma vergeben. Ihr solltet eine Affinität zur Produktionstechnik, Messtechnik oder Konstruktion mitbringen. Alles andere lernt ihr 'on the job'!

Bei Interesse meldet euch gerne bei mir, ich freue mich auf ein motiviertes Team!
 
Voraussetzungen:
Interesse an Fertigungstechnik, Messtechnik, Elektrotechnik oder Konstruktion
Motivationsbereitschaft
Fließende Kenntnisse der Deutschen ODER Englischen Sprache
Bereitschaft, interdisziplinät zu arbeiten
Zeitaufwand: 300,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Sven Goetz, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3B 232
Tel.: 0241-80-27466
Fax:
Mail: S.Goetz@wzl.rwth-aachen.de