Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Schleifen, Umformen und Technologieplanung, Gruppe Technologieplanung
 

Modellbasierte Kombination von Fertigungstechnologien

Im heutigen Maschinenbau wird eine Vielzahl virtueller Modelle von Fertigungsprozessen verwendet. Die aus den Modellen gewonnenen Informationen werden dazu genutzt, um die entsprechenden Fertigungstechnologien durch die Betrachtung dieser virtuellen Abbilder (dem Digitalen Schatten) zu verbessern. So wird bspw. der Einfluss von zwei Prozessgrößen auf eine Bauteileigenschaft abgebildet. Dabei bleibt eine technologieübergreifende Betrachtung auf Basis von Modellen aus, obwohl diese zwingend notwendig ist, um eine Fertigungsfolge effizient planen zu können.
Das bedeutet, dass die Kombinationen bestehender Modelle, neben einer hohen Bedeutung für die Forschung, eine immense industrielle Relevanz aufweist und somit sehr gute Möglichkeiten für Forschungsarbeiten bietet. Dabei werden keine Kenntnisse zur Generierung von Modellen vorausgesetzt.

 
Aufgabe
Das Ziel der ausgeschriebenen Forschungsarbeit ist die Entwicklung einer Methodik, mit der bestehende Modelle verschiedener Fertigungstechnologien systematisch zu einem übergreifenden Modell kombiniert werden können. Kurz gesagt, soll die Frage beantwortet werden, inwieweit der Output eines Modells sinnvoll als Input für ein weiteres Modell genutzt werden kann, um somit technologische Modelle zu verknüpfen.

Vorgehensweise
• Einarbeitung in die Grundlagen zur Verkettung von Fertigungstechnologien
• Kategorisierung bestehender Modelle verschiedener Fertigungstechnologien und Identifikation von Ansätzen zur Kombination der Modelle
• Ermittlung der technologisch relevanten Schnittstellen von Fertigungstechnologien
• Entwicklung einer Methodik zur Kombination der Modelle
• Validierung der Methodik an einem Fallbeispiel
 
Voraussetzungen:
• Motivation, Einsatzbereitschaft und Selbständigkeit
• Interesse an den Themengebieten Technologieplanung sowie der Digitalisierung


Geboten wird:
• Umfassendes Starterpack an Literatur zu den beschriebenen Themen
• Intensive Betreuung; regelmäßige Abstimmungstreffen zur schnellen Bearbeitung
• Abgegrenzte Aufgabenstellung mit hoher industrieller Relevanz
• Bereitstellung eines Arbeitsplatzes im Cluster Produktionstechnik
• Beginn sofort oder nach Absprache
Zeitaufwand: 0,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Alexander Beckers, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3A 358
Tel.: +49 241 80-24960
Fax: +49 241 80-22293
Mail: A.Beckers@wzl.rwth-aachen.de