Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Unternehmensentwicklung, Gruppe Wertschöpfungsmanagement
 

Entwicklung eines Modells zur echtzeitnahen Prozesssynchronisation

Ausgangssituation:
Das heutige Marktumfeld ist durch eine fortschreitende Globalisierung und einen damit einhergehenden Wettbewerbs- und Kostendruck durch international agierende Konkurrenten gekennzeichnet. Unternehmen sehen sich dadurch mit verkürzten Produktlebenszyklen und Entwicklungszeiten bei gleichzeitiger Zunahme der Modell- und Variantenvielfalt konfrontiert. Um in diesem Wettbewerbsumfeld bestehen zu können ist der Faktor Zeit ein zentrales Erfolgskriterium. Unternehmen erzielen demnach bedeutende Wettbewerbsvorteile durch eine beschleunigte Markteinführung von Produkten. Dem Werkzeugbau als zentrale Schnittstelle und kritischer Pfad zwischen Produktentwicklung und Serienfertigung des Produkts kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Er muss seine eigenen Prozesse verschlanken, flexibilisieren und die Abstimmung mit dem Kunden weiter intensivieren, um innovative Produkte mit einer kurzen Time-to-Market zu ermöglichen.
Problemstellung:
Der Serienanlauf von Werkzeugen (Reifmachung für die Serienproduktion) spielt in diesem Zusammenhang eine besonders große Rolle, da dieser einen maßgeblichen Kosten- und Zeitanteil (jeweils bis zu 50%) der Werkzeugerstellung einnimmt. Eine der Ursachen liegt in der schlechten Synchronisation der Prozesse durch eine Vielzahl an der Auftragsabwicklung beteiligter Abteilungen und Entitäten, wodurch Informationen, Fertigungskapazitäten und Entscheidungen nicht bedarfsgerecht bereitstehen. Ziel der Arbeit ist es daher durch die Adressierung der Themen Wertschöpfungsvernetzung, Prozessgestaltung und -auslegung, Prozessmanagement und Ressourcenplanung eine optimierte Auftragsabwicklung für den Serienanlauf zu entwickeln.

Aufgabenstellung:
▪ Einarbeitung in den aktuellen Stand der Forschung zum Thema Serienanlauf und der Branche Werkzeugbau
▪ Definition von Anforderungen an die Prozesssynchronisierung für den Serienanlauf von Werkzeugen
▪ Abgleich bestehender Modelle mit den definierten Anforderungen
▪ Konzeption eines Modells zur echtzeitnahen Prozesssynchronisation für den Serienanlauf von Werkzeugen

Geboten wird:
▪ Umfangreiche Betreuung
▪ Abgegrenzte Aufgabenstellung, schnelle Bearbeitung möglich
▪ Einarbeitung in sehr praxis- und anwendungsnahe Problemstellung
▪ Startpaket relevanter Literatur
▪ Einsatz der Ergebnisse in Industrie- und Forschungsprojekten
 
Voraussetzungen:
▪ Motivation und Einsatzbereitschaft
▪ Interesse an innovativen Themen aus den Feldern Strategie, Wertschöpfungsgestaltung & Vernetzung
▪ Selbstständigkeit, Engagement, Motivation und Eigeninitiative
▪ Sicherer Umgang mit MS Office
▪ Sichere Beherrschung der deutschen Sprache
Zeitaufwand: 400,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Felix Stracke, M.Sc.
 
Cluster Produktionstechnik 3B 566
Tel.: +49 241 80-28202
Fax: +49 241 80-22293
Mail: F.Stracke@wzl.rwth-aachen.de