Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, Abteilung Quality Intelligence, Gruppe Customer Insights
 

Predictive Quality in der Antriebskomponentenfertigung im BMW Werk Dingolfing

Ausgangssituation:

In Anbetracht der hohen Ansprüche an die Produktqualität von Achsgetrieben besteht das Interesse an einer vollständigen Automatisierung der Produktionsprozesse. Bedingt durch die hohe Komplexität der physikalischen Zustandsänderungen in einzelnen Produktionsprozessen gestaltet sich die Überführung manueller und teilautomatisierter Prozesse in vollautomatisierte Prozesse als sehr aufwendig.

Ein Ansatz zur Erhöhung des Automatisierungsgrades findet sich im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung in der stärkeren Vernetzung der Herstellungsprozesse und der betrachteten Produktionssysteme durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Datenerfassung in einzelnen Prozessen und die Verknüpfung der Informationen bilden den Ausgangspunkt für ein besseres Produkt- und Prozessverständnis. Dies ermöglicht im nächsten Schritt die Modellierung von Produktionssystemen als digitalen Schatten der physischen Systeme, welches wiederum die Implementierung neuer Regelkreise zur Optimierung der Fertigung ermöglicht.

Aufgabenstellung:

Am Beispiel von Verzahnungskomponenten in der Hartfeinbearbeitung am Standort Dingolfing soll auf Basis von vorhandenen Produktionsdaten die Möglichkeiten der Datenverwertung im Kontext eines Predictive Quality Ansatzes untersucht werden. Die Herausforderung besteht hier insbesondere in der Auswahl der notwendigen Daten, da eine vollständige Vernetzung und Aufzeichnung aller in der Produktion anfallenden Daten sich als aufwändig und nicht wirtschaftlich gestaltet. Des Weiteren umfassen die Aufgaben die Auswahl, Bewertung und Anwendung von Modellierungsmethoden zur Prädiktion der Qualität von Verzahnungskomponenten.

Das Ergebnis der Abschlussarbeit stellt eine prototypische Modellierung des Läppprozesses dar, auf deren Basis ein Regelkreis zur Optimierung der Fertigung im BMW Werk Dingolfing implementiert werden soll.

 
Geboten wird:

- Praxisnahe Thematik im Rahmen eines Industrieprojektes
- Abgegrenzte Aufgabenstellung, schnelle Bearbeitung möglich
- Umfangreiche Betreuung
 
Voraussetzungen:

- Sehr hohes Maß an Teamfähigkeit, Motivation und Einsatzbereitschaft
- Selbstständiges und verantwortungsvolles Arbeiten
- Grundlagen in Statistik, Modellierung und Big Data sind wünschenswert

Bewirb dich bei Interesse mit einem kurzen Anschreiben, deinem Lebenslauf und einem aktuellen Notenspiegel per E-Mail.
Zeitaufwand: 40,00 Arbeitsstunden
Vergütung: Die Bearbeitung der Abschlussarbeit erfolgt weitestgehend am WZL und wird nicht vergütet.
 

Ansprechpartner(in):
Jimmy Chhor, M.Sc. RWTH, M.Sc.
 
BGH 109
Tel.: +49 241 80-21995
Fax: +49 241 80-621995
Mail: J.Chhor@wzl.rwth-aachen.de